Der VfL Uetze Handball informiert, dass ein absolutes Haftmittelverbot in den Uetzer Sporthallen besteht!
Twitter - VfL Uetze HandballTwitter - VfL Uetze HandballFacebook - VfL Uetze HandballFacebook - VfL Uetze Handball
Du bist hier: VfL Uetze Handball/1. Damen feiert Aufstieg

1. Damen feiert Aufstieg

Wie auch die Uetzer Herren bereits ihren Aufstieg in die Regionsliga zelebrieren konnten, dürfen nun auch die Damen mit Gewissheit ihren Aufstieg in die 1. Regionsklasse feiern. In einem nervenaufreibenden Spiel gegen den TuS Bothfeld ging der Sieg mit etwas Glück an die blau-weißen Gastgeberinnen aus Uetze.

Dabei schien das Schicksal vorab nicht auf Seiten der Uetzer zu sein. Nicht nur die aktuell laufenden Abiturprüfungen und damit die Abwesenheit zweier Spielerinnen zog der Mannschaft einen Strich durch die Rechnung, auch musste die sonst so spielerstarke Mannschaft auf zwei weitere Spielerinnen krankheits- und verletzungsbedingt verzichten. Entsprechend war dann die mitunter nicht immer positive Stimmung innerhalb der Mannschaft. Trotzdem sollte alles gegeben werden, der Aufstieg war schließlich so nah.

„Während des Spiels bin ich gefühlt 20 Jahre gealtert“ resümierte ein offensichtlich angestrengter und zugleich erschöpfter Zuschauer. Doch erst einmal zum Anfang:

Vorteilhaft für die Stimmung der Damen war der erste Treffer des Spiels durch Stefanie Suderburg für den VfL Uetze. Ab jetzt sollte der Nervenkitzel also beginnen. Den Zuschauern wurde ein fast stetiges Kopf-an-Kopf-Rennen geboten, was lediglich gegen Ende der ersten Halbzeit zeitweise unterbrochen worden ist. In einer kurzen Phase gelang es den Bothfelder Gästen tatsächlich einen 6:9 Torvorsprung  (und mit 3 Toren damit den in diesem Spiel höchsten) zu erarbeiten. Doch auch hier dauerte es nicht lange, bis sich die Uetzer Damen mühten, an das obligatorische Unentschieden anzuschließen. Für das Spiel bezeichnend verabschiedeten sich beide Mannschaften mit einem 10:10 in die Halbzeit.

Die zweite Halbzeit startete ebenso aufregend, untermalt vor allem durch einige 7-Meter-Würfe, Zeitstrafen wie aber auch durch teils fragwürdige Entscheidungen und - umso verwirrendere- Handzeichen des angesetzten Schiedsrichters. So kam es beispielsweise Anfang der zweiten Halbzeit zu einer prekären Situation für die Uetzer. Fast zeitgleich setzte es zuerst für Yvonne Scherer, dann für Nora Fieberg und schlussendlich auch noch für Josefin Wendland eine 2-Minuten-Strafe, sodass Uetze letztlich mit noch satten 4 Spielerinnen auf dem Feld zu bestaunen war. Immerhin konnten diese drei wenigstens etwas Luft holen, war der Spielermangel doch deutlich zu spüren. Wie sonst üblich war für diese Partie ausnahmsweise kaum eine Position zweimal besetzt, was allen Spielerinnen deutlich zu schaffen machte und eine besondere Aufgabe darstellte. Weder den Spielerinnen noch den Zuschauern blieb in diesem zweiten Abschnitt  kaum Zeit zum Luftholen, folgte doch so ziemlich ein Tor auf das andere. Hier gelang es weder Bothfeld noch Uetze, sich deutlich vom Gegner abzusetzen, weshalb ein Unentschieden auf das nächste folgte, denn die gemachten Führungstreffer blieben nie lang unbeantwortet. Grundsätzlich hätte für dieses Spiel ein Unentschieden gereicht, doch hätten die Uetzer dann zumindest kommenden Sonntag das Spiel gegen Mellendorf für sich entscheiden müssen um den Aufstieg in festen Händen halten zu können. Dieser Stressfaktor bleibt den Uetzer Damen jedoch –Gott sei Dank- erspart, denn es gelang Nora Fieberg den entscheidenden Ball ins Netz zu setzen.

Angefangen haben diese kuriosen Momente 15 Sekunden vor Abpfiff der Partie, nachdem der Bothfelder Trainer nochmals ein Team-Time-Out nutzt, um den Bothfelder Torwart in einen Feldspieler umzufunktionieren. Nach einem missglückten Überzahlangriff der Bothfelder auf die Uetzer Deckung startet der Gegenangriff der Uetzer. Viel Zeit bleibt nicht mehr, sodass Nora Fieberg die letzte Sekunde nutzt, den Ball in einem kleinen Bogen über den mittlerweile zum Feldspieler gewordenen Torwart der Bothfelder zu setzen. All seinen Mühen zum Trotz, den Ball verzweifelt vor dem eigenen Tor abzufangen, landete dieser fest entschlossen im Bothfelder Tor und bescherte den Uetzer Gastgeberinnen nach dem folgenden Abpfiff einen fassungslosen aber glücklichen Sieg. In diesem Sinne verabschiedete der VfL Uetze seine Gäste mit einem fast schon ironischen 20:19 für die Uetzer Damen.

Sonntag, den 14.04.2013 heißt es dann für die Damen um Trainer Rainer Bode nochmal alles geben, im letzten Spiel der Saison gegen den Mellendorfer TV in Mellendorf. Ein letzter Sieg würde dann den Aufstieg perfekt machen.

 

Für Uetze spielten:

Jenny Ricke (TW), Julia Knoche, Yvonne Scherer (8), Nora Fieberg (3), Hanna Krüger, Lena Heineke (1), Marleen Wendland (1), Frederike Schaper (2), Stefanie Suderburg (1), Josefin Wendland (3).

Riesige Freude über den gelungenen Aufstieg