Der VfL Uetze Handball informiert, dass ein absolutes Haftmittelverbot in den Uetzer Sporthallen besteht!
Twitter - VfL Uetze HandballTwitter - VfL Uetze HandballFacebook - VfL Uetze HandballFacebook - VfL Uetze Handball
Du bist hier: VfL Uetze Handball/1.Herren des VfL Uetze revanchiert sich

1.Herren des VfL Uetze revanchiert sich

Am gestrigen Sonntag empfing die 1.Herren des VfL Uetze die Gäste des TuS Bothfeld. Im Hinspiel hatte der VfL einen Totalausfall und verlor auswärts mit 26:37. Hierfür wollte sich das Team um Trainer Winkel revanchieren. Das Ergebnis aus dem Hinspiel können wir so nicht stehen lassen, betonte er und verdeutlichte, dass wir mit Bothfeld zugleich einen direkten Konkurrenten um den Klassenerhalt empfangen. Auch den Spielern war dies bewusst und so sollte gleich zu Beginn mit einer starken Präsenz in der Abwehr angefangen werden.

Die ersten Minuten kamen die Gastgeber jedoch nicht richtig in die Partie. Die Gäste konnten zu Beginn mit 0:2 in Führung gehen. Ein statisches Angriffsspiel und eine zu lasche Abwehr unterstrichen das Ergebnis. Zudem wurde die Chance eines Siebenmeter-Strafwurfes ausgelassen. Erst nach 6 Minuten konnte der VfL den ersten Treffer verzeichnen. Beim Stand von 2:5 musste der VfL sogar eine doppelte Unterzahl einstecken. Trotz der doppelten Unterzahl konnte aufgrund einer Umstellung in der Abwehr der Bothfelder Angriff außer Kraft gesetzt werden. Der VfL erzielte 2 Tore ohne ein eigenes Gegentor zu bekommen. In der 14. Spielminute war der VfL wieder auf Augenhöhe und glich zum 5:5 aus. Die Abwehr stand nun aggressiver und sicherer. Die Gäste bissen sich oftmals die Zähne aus und die Blau-Weißen gingen in der 19. Spielminute mit 2 Toren in Front (8:6). Jedoch vergaben die Fuhsedörfler zu viele Chancen und Bothfeld kam wieder ins Spiel. In der 24. Spielminute glichen die Gäste zum 11:11 aus. Uetze zog das Tempo kurz vor der Pause noch einmal an und ging bis hierhin verdient mit einer 17:15 Führung in die Halbzeit. Winkel sprach in der Halbzeit die Schwächen seines Teams an. Er betonte die teilweise an den Tag gelegte miserable Chancenauswertung. Wir müssten hier schon mit 8 Toren führen ,trichterte er seinem Team ein. Des Weiteren war er mit der passiven Abwehr aus den ersten 10 Minuten unzufrieden. Ich habe den Spielern gesagt, dass sie aggressiv zufassen sollen und schnell auf den Beinen sein müssen. Zu Anfang passierte nichts von dem. Aber zum Glück war die Abwehr nach der Umstellung und der doppelten Unterzahl stärker und sicherer, ergänzte Winkel. Für die zweite Halbzeit legte er den Fokus wieder auf die Abwehr. Die Mannschaft nahm sich die Ansprache zu Herzen und wollte das Erwähnte direkt umsetzen. Die zweite Halbzeit gehörte dem VfL. Bis zur 38. Spielminute setzten sich die Gastgeber mit 4 Toren ab (23:19). In den weiteren 10 Minuten konnte der VfL mit einer guten Abwehrarbeit überzeugen und ließ nur 2 Gegentore zu. In der 47. Spielminute führte die 1.Herren mit 28:22. In derselbigen Spielminute sah Kai Wietfeld nach einer Gesichtsberührung am Gegner die rote Karte. Bothfeld versuchte noch einmal alle Kräfte zu mobilisieren um den Vorsprung zu verkürzen. Ausgelassene Chancen im Angriff wurden direkt mit einem Gegentor bestraft. Und Bothfeld verkürzte auf 28:25. Durch zwei aufeinanderfolgende Zweiminuten-Zeitstrafen gegen den VfL konnte Bothfled noch einmal in doppelter Überzahl aufspielen und verkürzte auf 28:26. Doch die Schlussphase gehörte wieder dem VfL und die Gastgeber bewiesen ihre Nerven und gewannen am Ende verdient mit 36:31 gegen den direkten Konkurrenten aus Bothfeld. Dies waren wieder 2 sehr wichtige Punkte im Kampf um den Klassenerhalt. Am kommenden Samstag spielt die 1.Herren auswärts gegen Sehnde. Die Mannschaft würde sich freuen, wenn einige Zuschauer das Team begleiten könnten, denn Sehnde ist eine der kürzesten Auswärtsfahrten der Liga.

Es spielten: Philipp Lackinger (9), Jonas Wietfeld (6), Niklas Benefeldt (5), Thorben Wietfeld (4/1), Marten Liefke (3), Kai Wietfeld (3), Wilko Margraf (3), Maximilian Kelpe (2), Hendrik Harms (1), Jan Wietfeld, Jan Fischer, Dennis Jünemann, Marco Pagel (TW), Christian Jäger (TW)

Tags