Der VfL Uetze Handball informiert, dass ein absolutes Haftmittelverbot in den Uetzer Sporthallen besteht!
Twitter - VfL Uetze HandballTwitter - VfL Uetze HandballFacebook - VfL Uetze HandballFacebook - VfL Uetze Handball
Du bist hier: VfL Uetze Handball/1. Herren: Starker Auftritt gegen Alfeld

1. Herren: Starker Auftritt gegen Alfeld

Gegen Alfeld gelang Uetze am Samstagabend vor voller Halle ein beeindruckender 35:23-Sieg. Besonders die Strafen für Alfeld spielten Uetze dabei in die Karten. Überragend war die Defensive, die mit zwei starken Torhütern einen überragenden Rückhalt hatte. Das nächste Spiel findet am 25.11. in Großenheidorn statt.

Das Spiel begann wie erwartet schnell auf beiden Seiten. Uetze war die Nervosität auch im neunten Saisonspiel in der Landesliga anzumerken, allerdings zeigte sich auch das wieder gewonnene Selbstvertrauen nach zuletzt zwei Siegen in Folge.  Alfelds Matchplan bestand scheinbar zunächst aus vielen Anspielen an den Kreis. Dort fand Kreisläufer Andreas Lück jedoch meist kein geeignetes Mittel, sich gegen den starken Mittelblock der Uetzer durchzusetzen. Uetze hingegen variierte besonders in der Defensive stark im Positionsspiel. Am Ende des Spiels sollte jeder Uetzer zumindest zwei verschiedene Positionen bekleidet haben.

Die ersten 15 Minuten konnte keins der beiden Teams nutzen, um sich abzusetzen. Erst in der Folge kippte die Wippe etwas zu Gunsten Uetzes, was Alfelds Trainer Roland dazu veranlasste, die Auszeit zu nehmen.
Die letzten zehn Minuten der ersten Hälfte standen ganz im Zeichen der Zwei-Minuten-Strafen. Zwei Minuten gegen Jonas Wietfeld folgten gleich zweimal zwei Minuten für Alfeld und zu allem Überfluss danach noch zusätzlich eine rote Karte. Gegen nur noch drei Feldspieler nutzte Uetze die Chance, sich zur Halbzeit mit 15:10 absetzen.

Die zweiten 30 Minuten begannen mit einer Druckphase der Alfelder, die nun vermehrt über Außen Angriffe starteten. Uetze besann sich erstmal auf die Defensive und hielt den Abstand von fünf Toren konstant. Mitte der zweiten Hälfte schaltete sich dann auch endlich das Publikum ein und gab dem Team zusätzliches Selbstvertrauen. Die Stimmung wurde noch besser, als Uetze in Form eines Lupfers von Philipp Lackinger das schönste Tor des Spiels gelang. Mit nun acht Toren Vorsprung waren auch die letzten Pessimisten in der Halle überzeugt, dass Uetze gegen Alfeld den dritten Sieg in Folge eintüten könnte.

Die Schlussphase der Partie war dann ein Schaulaufen der bisher nicht so oft eingesetzten Spieler. Bleibenden Eindruck hinterließ Ersatzkeeper Hendrik "Catwoman" Harms, der mit einigen starken Paraden der Offensive der Alfelder endgültig den Zahn zog.
Den Endstand durfte schließlich auch wieder Philipp Lackinger herstellen, der mit dem 35:23 den höchsten Uetzer Saisonsieg besiegelte.

Letztlich war es ein Spiel, das Uetze vor allem aufgrund einer sehr konzentrierten Mannschaftsleistung gewann. "Klar haben uns auch die Zeitstrafen für Alfeld in die Karten gespielt. Letztlich haben wir aber gewonnen, weil alle Jungs die Leistung gebracht haben, die sie draufhaben", gab Co-Trainer Julian Winkel nach dem Spiel zu Protokoll. Rückraumspieler Jonas Wietfeld war vor allem von der Defensivleistung begeistert: "Habt ihr die Leistung von Marco [Pagel] und Henne [Hendrik Harms] im Tor gesehen. Mit so einer Leistung können wir in dieser Saison noch einige Spiele gewinnen."

In der Tabelle konnte Uetze mit dem Sieg zu Alfeld aufschließen und belegt nun mit 7:11 Punkten den zehnten Tabellenplatz. Das nächste Spiel bestreitet Uetze erst am 25. November. In Großenheidorn erwartet Uetze ein Gegner, der bisher in dieser Saison Licht und Schatten gezeigt hat. Mit zehn Punkten stehen die Jungs vom Steinhuder Meer jedoch im oberen Tabellendrittel und werden sicherlich der erwartet schwierige Gegner.

Es spielten:

Marco Pagel (TW), Hendrik Harms (TW) - Thorben Wietfeld (8 Tore/davon 3 Siebenmeter), Philipp Lackinger (6), Kai Wietfeld (5), Jonas Wietfeld (5), Torben Schnell (4), Jan-Wilhelm Wietfeld (3), Wilko Margraf (2), Niklas Benefeldt (1), Jan-Simon Fischer (1), Marten Liefke, Dennis Jünemann, Maximilian Kelpe.

Tags