Der VfL Uetze Handball informiert, dass ein absolutes Haftmittelverbot in den Uetzer Sporthallen besteht!
Twitter - VfL Uetze HandballTwitter - VfL Uetze HandballFacebook - VfL Uetze HandballFacebook - VfL Uetze Handball
Du bist hier: VfL Uetze Handball/1.Herren zerlegt Himmelsthür

1.Herren zerlegt Himmelsthür

Nachdem die 1.Herren des VfL Uetze am vergangenen Samstag auswärts in Vinnhorst eine desolate Leistung an den Tag brachte, verlangte das Trainerduo am heutigen Sonntag eine Kehrtwende von der Mannschaft. Der VfL empfing am heutigen Tage die Domvorstädter aus Himmelsthür an der Fuhse. Im letzten Jahr konnten die Gäste am Saisonende den zweiten Tabellenplatz belegen. Dennoch kamen sie mit Respekt nach Uetze. Auch in diesem Jahr wollte der TuS um den Aufstieg mitspielen, doch der VfL hatte da noch ein Wörtchen mitzureden. Hinzu mussten die Ausfälle von Kai und Thorben Wietfeld kompensiert werden.

Gleich zu Beginn der Partie zeigte der VfL Präsenz. Dennis Jünemann erzielte nach 25 gespielten Sekunden den 1:0 Führungstreffer. In der Anfangsphase lieferten sich beide Teams einen offenen Schlagabtausch, bei dem der VfL bis zum 4:4 in der 9. Spielminute die Oberhand behielt. Doch mit dem Ausgleich wechselte die Führung. In der 10. Spielminute konnte der TuS mit 4:5 in Führung gehen - dieses sollte auch die einzige Führung im gesamten Spiel bleiben. De VfL konnte aufgrund einer sicheren Abwehr schnell wieder in Führung gehen (6:5). Auch zwei aufeinanderfolgende Zweiminutenzeitstrafen auf Seiten des VfL ließen den Strom nicht abreißen. 3 Tore bei nur einem Gegentreffer sprachen für sich. Die Fuhsedörfler konnten somit bis zur 25. Spielminute eine 3-Toreführung halten. Die Gäste mussten immer wieder gegen eine am heutigen Tag stark aufgestellte Abwehr ankämpfen. Mit einer gesunden Härte wurde den Gästen oftmals der Zahn gezogen. Durch gut gespielte Angriffe zeigte der VfL auch wieder seine starke Präsenz im Angriff. Die Gäste standen oftmals neben sich und so nutzten die Blau-Weißen die Überlegenheit aus und führten zur Halbzeit mehr als verdient mit 18:12. In der Halbzeit warnte das Trainerduo die Spieler. Trotz der 6-Toreführung könnten wir uns nicht in Sicherheit fühlen, Himmelsthür würde alles dafür tun, hier heute das Spiel zu drehen. Zufrieden waren die beiden offensichtlich mit der Präsenz in der Abwehr. Viele Ballgewinne und verhinderte Torchancen waren das Resultat. Im Angriff wurde der Ball laufengelassen. Die Kreisläufer stellten gute Sperren um selbst bedient zu werden oder den Raum für den Rückraum freizuräumen. In der zweiten Hälfte sollte nun die Führung behauptet werden. Am Anfang der zweiten Hälfte drehte der VfL auf. Dominique Gallathe war fortan nicht mehr zu stoppen. Mit 3 Toren in Folge baute er die Führung für die Gastgeber auf 21:14 aus. Doch die Gäste ließen nicht locker. Kurzzeitig vergebene Torchancen ließen den TuS auf 3 Tore herankommen (23:20). Dies ließ den VfL jedoch nicht aus der Ruhe bringen. Immerwieder wurde die Abwehr der Gäste mit einfachen Mitteln überwunden. Bis zur 50. Spielminute stellten die Blau-Weißen wieder eine 6-Toreführung her. Auch die Auszeit der Gäste änderte nichts mehr am Spielverlauf. Im Gegenteil, es ging nur in eine Richtung. Gallathe war "on fire" und die Torhüter Jäger und Stäckler nagelten kurzweilig das Tor zu. Auch in der Abwehr rührte der VfL mächtig Beton an und der TuS gab sich zum Ende auf. So stand nach 60 Minuten ein 38:29 Heimerfolg auf der Anzeigentafel. Ein mehr als verdienter Sieg für die Uetzer Jungs und ein bitterer Beigeschmack für die Gäste aus Himmelsthür. Einen großen Dank gilt den wiedermal zahlreich erschienenen Zuschauern.

Es spielten: Dominique Gallathe (10/4), Philipp Lackinger (5), Wilko Margraf (5), Jan Wietfeld (4), Jonas Wietfeld (4), Dennis Jünemann (3), Hendrik Harms (2), Niklas Benefeldt (2), Torben Schnell (2), Marten Liefke (1), Lars Stäckler (TW), Christian Jäger (TW)

 

Tags