Der VfL Uetze Handball informiert, dass ein absolutes Haftmittelverbot in den Uetzer Sporthallen besteht!
Twitter - VfL Uetze HandballTwitter - VfL Uetze HandballFacebook - VfL Uetze HandballFacebook - VfL Uetze Handball
Du bist hier: VfL Uetze Handball/Auf Niederlage beim HSC folgt ein Heimsieg gegen Hameln

Auf Niederlage beim HSC folgt ein Heimsieg gegen Hameln

Am vergangenen Wochenende reiste die 1.Herren des VfL Uetze zum direkten Konkurrenten, dem Hannoverschen SC. An diesem Tag lief nichts, wie es laufen sollte. Auf der Anreise stellte das Team fest, dass die Trikots im heimischen Uetze stehen gelassen wurden. Fix tritt ein Trupp die Rückreise an um diese zu holen. Mit der entsprechenden Unruhe wurde sich hektisch warm gemacht, trotz genügender Zeit zum Warmmachen. Die Angespanntheit spiegelte sich auch im Spielverlauf wieder. Der VfL ging direkt nach knapp 10 Minuten mit 1:6 in Rückstand. Ungenaue Torwürfe und zu wenig Dynamik im Angriff waren letztendlich der Auslöser für den relativ frühen und deutlichen Rückstand. Die dennoch starke Torhüterleistung von Christian Jäger konnten die Spieler nicht als Ansporn nutzen. Der HSC spielte über 60 Minuten sein Spiel herunter und ließ den Uetzern nur noch das Nachsehen übrig. Der VfL hatte einen rabenschwarzen Tag erwischt, an dem nichts von dem Können der Spieler zu sehen war. Im direkten Tabellenplatzwettbewerb hatte der VfL nun eine bittere 20:33-Niederlage zu verbuchen.

Anders dagegen präsentierte sich der VfL an diesem Wochenende gegen den VfL Hameln II. Im Hinspiel musste der VfL Uetze eine knappe Niederlage gegen die Oberligareserve einstecken. Die Gäste aus Hameln konnten in diesem Jahr noch keinen Punktegewinn erzielen. Diese Schwäche wollte sich der VfL Uetze zu Nutze machen – mit Erfolg.

In der Spielansprache machte Trainer noch einmal auf die Stärke des Gegners aufmerksam. „Wir müssen unsere Chancen im Angriff ausnutzen, ansonsten spielt Hameln ihre Stärke über die Tempogegenstöße aus“, so Winkel. Er fügte noch hinzu, dass wir gleich in der Abwehr Akzente setzen müssen, um etwas Zählbares aus dem Spiel mitzunehmen. Die Mannschaft ging hochmotiviert mit neuem Selbstwertgefühl in die Partie. Bis zum 3:3 in der 6. Spielminute entwickelte sich ein Spiel auf Augenhöhe. Doch dann hatten die Gäste das Nachsehen. Die Hausherren konnten sich einen 10:6-Vorsprung herausspielen. Die Abwehr stand in dieser Phase kompakt und die Führung war sichtlich verdient. Doch eine Schwächephase ließ die Gäste noch einmal herankommen. Beim Stand von 12:10 drehte der VfL auf und spielte eine 4-Tore-Führung (15:11) heraus. Hameln kämpfte und kämpfte und die Uetzer Jungs schmissen unnötig Bälle im Angriff weg. Szenen, wie eine Woche zuvor beim HSC kamen zum Vorschein. In der 28. Spielminute trafen die Gäste zum 15:14 Anschlusstreffer. Wilko Margraf dagegen traf kurz vor der Halbzeit zum 16:14 Halbzeitstand. In der Halbzeitansprache machte Winkel noch einmal auf die vorgenommene Taktik aufmerksam. „Wir wollen die einfachen Spielabläufe spielen, um nicht durch Ballverluste Tempogegenstöße zu provozieren“, predigte er. Mit der Abwehr war er größtenteils zufrieden. Ihm fehlte es ein wenig an Bewegung im Mittelblock, um auf den Halbpositionen besser verteidigen zu können. „Dabei müsse der Kreisläufer immer im Auge behalten werden“, so der Trainer. Mit neu getankter Kraft ging das Team in die zweiten 30 Minuten. Zu Beginn der zweiten Hälfte war die Abwehr wieder dynamischer. Doch die gewonnen Bälle wurden im Aufbauspiel weggeworfen und Hameln gelang es wieder auf 18:17 zu verkürzen. Das Uetzer Angriffsspiel war kurzzeitig überhastet. Hameln glich zum 18:18 aus. Ab nun an waren beide Mannschaften auf Augenhöhe und lieferten sich einen harten Schlagabtausch. Doch in der 46. Spielminute schob der VfL Uetze den Riegel vor in der Abwehr. Knapp 6 Minuten ohne Gegentor ließ für eine in dieser Phase starke Abwehr schließen. Der VfL führte wieder verdient mit 28:24. Doch die harte Abwehr sorgte auch für einige Zweiminuten-Zeitstrafen. Philipp Lackinger sah in der 57. Spielminute bei einem Stand von 31:28 nach der dritten Zeitstrafe die rote Karte. Zusätzlich bekam Jonas Wietfeld in der 58. Spielminute auch noch eine Zeitstrafe. Doch Thorben Wietfeld, der heute mit 100% verwandelten Siebenmetern und etlichen Treffern stärkster Spieler war, hielt die Gäste auf Distanz. Des Weiteren überzeugte Maximilian Kelpe in der Schlussphase mit zwei wichtigen Treffern. Schlussendlich gewann der VfL Uetze das Spiel gegen den VfL Hameln II verdient mit 35:31. Uetze holt wieder zwei wichtige Punkte für den Klassenerhalt. Bedanken möchte sich die Mannschaft auch für die starke Unterstützung von der Tribüne.

Es spielten: Thorben Wietfeld (12/6), Jonas Wietfeld (6), Maximilian Kelpe (4), Wilko Margraf (4), Niklas Benefeldt (3), Philipp Lackinger (2), Hendrik Harms (2), Jan Wietfeld (1), Marten Liefke (1), Dennis Jünemann, Christian Jäger (TW), Marco Pagel (TW)

Tags