Der VfL Uetze Handball informiert, dass ein absolutes Haftmittelverbot in den Uetzer Sporthallen besteht!
Twitter - VfL Uetze HandballTwitter - VfL Uetze HandballFacebook - VfL Uetze HandballFacebook - VfL Uetze Handball
Du bist hier: VfL Uetze Handball/1.Herren: Dämpfer in Vinnhorst

1.Herren: Dämpfer in Vinnhorst

Nach zuvor fünf Siegen aus den letzten sechs Spielen reiste die 1.Herren des VfL Uetze zur Zweitvertretung des Oberligisten TuS Vinnhorst an. Der Aufsteiger konnte in dieser Saison die ein oder andere Überraschung gegen Topmannschaften landen. Deshalb dürfe diese Mannschaft definitiv nicht unterschätzt werden, so Coach Julian Winkel. Mit 8:10 Punkten ist Vinnhorst dem VfL (10:8 Punkte) direkt auf den Versen. Bei einer Niederlage würde der VfL im direkten Vergleich hinter dem TuS in der Tabelle stehen. Dies galt es zu verhindern.

Das erste Tor konnte jedoch der VfL erzielen. Doch dies sollte auch die einzige Führung in dieser Partie gewesen sein. Die Uetzer Riege nutzte ihre Chancen nicht und ging direkt mit 1:4 in Rückstand. Die Vinnhorster waren dem VfL in fast jeder Spielsituation einen Schritt voraus und hatten mehr Willen dieses Spiel zu gewinnen. In der Abwehr fing sich der VfL immer wieder einfache Tore. "Die Absprache zwischen dem Block und dem Torwart hat heute einfach nicht geklappt", gab Torwart Christian Jäger nach dem Spiel zu. Hinzu kam auch noch, dass beide Torhüter an diesem Tag nicht die gewohnte Leistung zeigten. Doch die 34 Gegentore sind nicht nur auf dem Konto der Torhüter zu verbuchen. In der Abwehr wurde nicht konsequent gearbeitet. Die Gastgeber erzielten immer wieder einfache Tore über Distanzwürfe aus dem Rückraum. Eigentlich eher untypisch für den VfL. "Bei so einer physisch starken Mannschaft wie uns, dürften die Rückraumwürfe der Gäste eigentlich gar kein Problem darstellen, aber wenn die Arme in der Abwehr nicht genutzt werden, dann braucht man sich nicht wundern", so das Trainerduo Julian Winkel und Karsten Jördens nach der Partie.

Nicht nur in der Abwehr kam die Blau-Weiße Riege nicht zum Zug, sondern auch im Angriff lief es heute nicht so, wie es eigentlich laufen sollte. Im Angriff wurde der Ball nicht schnell genug laufen gelassen. Immer wieder wurde vor der Abwehr geprellt. Es wurden Lücken gesucht, wo keine waren. Entscheidungen wurden falsch getroffen und bei Torwürfen wurde nicht die nötige Durchschlagskraft vollbracht. So konnte die Abwehr der Gastgeber einfach nicht überwältigt werden. Aufgrund des eher undynamischen Spiels mussten die 26 geworfenen Tore größtenteils über Einzelaktionen erzielt werden.

Am Ende stand eine 26:34-Niederlage auf der Anzeigentafel. Auswärts läuft es einfach noch nicht. Die Niederlage muss jetzt schnellstmöglich aufgearbeitet werden um am nächsten Sonntag wieder Punkte einzufahren. Bedanken möchte sich das Team bei den mitgereisten Fans für die tolle Stimmung.

Es spielten:

Jonas Wietfeld (6 Tore), Dominique Gallathe (5/davon 2 Siebenmeter), Philipp Lackinger (5), Kai Wietfeld (4) Niklas Benefeldt (2), Thorben Wietfeld (2), Marten Liefke (1), Wilko Margraf (1), Dennis Jünemann, Jan Wietfeld, Maximilian Kelpe, Christian Jäger (TW), Daniel Lüddecke (TW).

Tags