Der VfL Uetze Handball informiert, dass ein absolutes Haftmittelverbot in den Uetzer Sporthallen besteht!
Twitter - VfL Uetze HandballTwitter - VfL Uetze HandballFacebook - VfL Uetze HandballFacebook - VfL Uetze Handball
Du bist hier: VfL Uetze Handball/Der Fluch vom Steinhuder Meer

Der Fluch vom Steinhuder Meer

Am vergangenen Samstag musste die 1.Herren des VfL Uetze zu ungewohnt früher Zeit am Steinhuder Meer bei der Drittligavertretung des MTV Großenheidorn antreten. Schon in der letzten Saison tat sich die Uetzer Sieben in der engen Halle schwer. Doch dieses Mal wollten sich die Blau-Weißen für das letztjährige Duell revanchieren.

Pünktlich um 15 Uhr pfiffen die Unparteiischen das Spiel an. Der VfL kam zu Anfang überhaupt nicht ins Spiel. Keine Dynamik im Angríff führte zu unnötigen Ballverlusten und schnellen Gegentoren. So stand es nach knapp sechs gespielten Minuten 1:6. Winkel nahm das Time-Out um seine Mannschaft wach zu rütteln. So langsam kam das Fass nun auch ins Rollen und der MTV konnte nach 15 Minuten auch zum Time-Out gezwungen werden. Der VfL verkürzte hier zum 8:10. Doch die Gastgeber fingen sich wieder und legten noch einmal mit 12:16 vor. Die Uetzer Riege schaffte es noch einmal bis zur Halbzeit auf 14:16 aufzuschließen. In der Halbzeit motivierte Winkel noch einmal seine Sieben. "Wir haben einen deutlichen Rückstand aufholen können und wir werden jetzt im zweiten Durchgang noch eine Schippe drauflegen und dann holen wir uns die ersten zwei Punkte in dieser Saison", so der Coach. Mit neuem Selbstbewusstein ging das Team in die zweite Halbzeit. Doch die Gastgeber nutzten eine noch bestehende Zweiminutenzeitstrafe des VfL gnadenlos aus und zog schnell auf 14:18 davon. Die Fuhsedörfler versuchten noch einmal den Rückstand zu verkürzen. Die Wechsel und das Umstellen der Angriffsformation durch Winkel brachten auch nicht mehr den erhofften Erfolg. Der MTV zog Tor für Tor davon uns so stand am Ende wieder eine deutliche Niederlage auf der Anzeigetafel. Der VfL verliert nach einer miserabelen zweiten Halbzeit deutlich mit 24:34. Der Mannschaft und vor allem dem Trainer war die Enttäuschung deutlich anzusehen.

Es spielten: Philipp Lackinger (6), Jonas Wietfeld (5), Kai Wietfeld (4), Dominique Gallathe (3/1), Thorben Wietfeld (3), Hendrik Harms (1), Niklas Benefeldt (1), Wilko Margraf (1), Torben Schnell, Jan Wietfeld, Maximilian Kelpe, Christian Jäger (TW), Daniel Lüddecke (TW)

Tags