Der VfL Uetze Handball informiert, dass ein absolutes Haftmittelverbot in den Uetzer Sporthallen besteht!
Twitter - VfL Uetze HandballTwitter - VfL Uetze HandballFacebook - VfL Uetze HandballFacebook - VfL Uetze Handball
Du bist hier: VfL Uetze Handball/Historisch: 1. Herren siegt erstmals in der Landesliga

Historisch: 1. Herren siegt erstmals in der Landesliga

Nach der wieder mal knappen Heimniederlage gegen den Mitaufsteiger TVE Sehnde musste die 1. Herren des VfL Uetze ins weit entfernte Hessisch Oldendorf reisen. Die HSG Fuhlen-Hessisch Oldendorf ist derzeit im Mittelfeld der Tabelle platziert. Das Team aus Uetze musste an diesem Tag auf gleich zwei Spieler (Kai Wietfeld und Wilko Margraf) verzichten. So reiste der VfL mit lediglich drei Rückraumspielern an. In den letzten Spielen zeigte die Mannschaft, dass sie auch mit Mannschaften der Tabellenspitze mithalten kann und so sollten nun endlich die lang ersehnten zwei Punkte auf das Konto fließen. Die Ansprache von Co-Trainer Winkel war eindeutig: "Wir wollen hier die zwei Punkte und wir kämpfen mit Vollgas bis zum Ende."

Pünktlich um 19 Uhr wurde das Spiel durch die beiden Unparteiischen angepfiffen. Dem VfL gelang im zweiten Angriff die 0:1-Führung. Jedoch waren gerade in der Anfangsphase einige Fehlpässe im Angriff der Grund für schnelle Gegentore. Die Gastgeber konnten über 4:2 und 5:3 die Führung an sich reißen. Winkel nahm die Auszeit und rüttelte das Team wach - mit Erfolg. Nach 12 Minuten glich der VfL zum 5:5 aus. Ab nun an rissen die Blau-Weißen das Spiel an sich und so spielten die VfL'er in der 24. Spielminute eine 7:11-Führung heraus.

Aufgrund der dünnen Rückraumbesetzung und der offensiven Abwehr gegen den Rückraum setzte Winkel auf zwei Kreisläufer. So wurde die Abwehr immer wieder vor Herausforderungen gestellt und der VfL kam zu leichten Toren. Auch in der Abwehr stellte Winkel um. So wurde gegen die dynamischen Rückraumspieler auf den Abwehrpositionen Halb und Außen gewechselt. Auch diese taktische Umstellung fand Wirkung, sodass die Gastgeber oftmals frühzeitig im Angriffsspiel gehindert wurden. Christian Jäger vervollständigte an diesem Tage die Abwehr und leistete mit seinen zahlreichen Paraden einen großen Beitrag zur Führung.

Hessisch Oldendorf ließ sich dennoch nicht abschütteln. So verkürzten die Gastgeber eine Minute vor der Halbzeit auf 11:12. Im letzten Angriff vor der Halbzeit fand der Ball noch einmal den Weg ins Tor und so nahm der VfL eine Zwei-Tore-Führung (11:13) mit in die Halbzeitpause.

In der Halbzeitansprache sprach Winkel die Defizite aus den ersten 30 Minuten an. Im Angriff fehlte es zwischenzeitlich an Dynamik, das Tempo sollte hochgehalten werden und Ballverluste sollten abgestellt werden. Die zweite Welle fehlte ihm komplett. Mit der Abwehrleistung stellte er sich zufrieden, erwähnte aber noch einmal, dass sich besser abgesprochen werden muss und dass die Angriffsaktionen der HSG frühzeitig unterbunden werden müssen. Die Ansprache fruchtete und das Team stellte die angesprochenen Defizite größtenteils ab und so konnte die Führung auf 11:16 ausgebaut werden.

Bis zur 41. Spielminute gab stets der VfL den Ton an. Jedoch sah der Mittelmann Dennis Jünemann beim Versuch einen Tempogegenstoß zu verteidigen die rote Karte. Von nun an standen dem VfL nur noch zwei Rückraumspieler zur Verfügung. Die beiden Rückraumspieler Thorben und Jonas Wietfeld wurden offensiv manngedeckt. Bis zur 45. Spielminute konnten die Hausherren auf 17:18 verkürzen. Winkel stellte im Angriff um und Philipp Lackinger wechselte von der Linksaußenposition auf die Rückraummitte. Bis zur 49. Spielminute bauten die Uetzer die Führung auf 18:23 wieder aus. Bis zum 20:25 konnte der 5-Tore-Vorsprung gehalten werden. Doch die HSG gab sich dennoch nicht geschlagen und so musste der VfL in der 59. Spielminute den Ausgleich zum 27:27 einstecken. Die personelle Schwächung im Rückraum war dem Team anzumerken. Beinahe hätte die Uetzer Riege in der 60. Spielminute einen Rückstand einstecken müssen, doch die Latte rettete. Von nun an standen noch knapp 50 Sekunden auf der Anzeigentafel. Winkel griff 40 Sekunden vor Spielende zum Timeout. Er sagte, dass wir jetzt die Zeit runterspielen und erst kurz vor Ende auf's Tor werfen. 16 Sekunden vor Abpfiff füllte Jan Wietfeld die Mannschaft nach einer Zweiminuten-Zeitstrafe wieder auf. Die Schiedsrichter hoben den Arm zum Zeitspiel. Nun blieben noch 6 Pässe zum Torabschluss. 8 Sekunden vor Ende bekam der VfL beim Torwurfversuch aufgrund eines Fouls einen Freiwurf zugesprochen. Maximal 2 Pässe waren nun noch möglich. Der Block wurde für Jonas Wietfeld, dem größten Uetzer Spieler, gestellt. Dieser täuschte den Wurf an und legte den Ball auf den frei einlaufenden Philipp Lackinger ab, der den Ball in der aller letzen Spielsekunde im Netz versenkte. Ab nun gab es kein Halten mehr und der erste Sieg in der Landesliga war perfekt. Am heutigen Tage haben wir alle füreinander gespielt und es gibt keine Akteure, die heute herausragten. Wir haben den Sieg als Mannschaft geholt und nur durch den kämpferischen Einsatz eines Jeden war es möglich, das Fehlen von Mittelmann Kai Wietfeld und den im Spiel ausgeschiedenen Mittelmann Dennis Jünemann zu kompensieren. Ein großes Dankeschön gilt auch den mitgereisten Fans! Vielen Dank für die starke Unterstützung von der Tribüne.

Am nächsten Wochenende empfängt der VfL die Gäste aus Rohrsen, die derzeit der stärkste Konkurrent des VfL sind. Das Team freut sich über große Anzahl von Zuschauern.

Es spielten: Thorben Wietfeld (9 Tore/davon 3 Siebenmeter), Jonas Wietfeld (5), Niklas Benefeldt (4), Philipp Lackinger (4), Dennis Jünemann (2), Jan Wietfeld (2), Marten Liefke (1), Maximilian Kelpe (1), Torben Schnell, Hendrik Harms, Christian Jäger (TW), Marco Pagel (TW).

 

Tags