Der VfL Uetze Handball informiert, dass ein absolutes Haftmittelverbot in den Uetzer Sporthallen besteht!
Twitter - VfL Uetze HandballTwitter - VfL Uetze HandballFacebook - VfL Uetze HandballFacebook - VfL Uetze Handball
Du bist hier: VfL Uetze Handball/Uetze überragend: 40:29 gegen Großenheidorn

Uetze überragend: 40:29 gegen Großenheidorn

Nach durchwachsenen letzten Wochen hat der VfL Uetze sein Spiel gegen Großenheidorn II am Sonntagnachmittag überraschend deutlich mit 40:29 gewonnen. Vor heimischem Publikum zeigte Uetze von Anfang an eine überragende Vorstellung und hat damit den Klassenerhalt (fast) klargemacht. 

Vor knapp 100 Zuschauern begann Uetze das Spiel in voller Besetzung. Mit Winterneuzugang Daniel Lüddecke durfte sogar ein dritter Torhüter auf der Bank Platz nehmen. Von Anfang an war die Partie ansehnlich. Uetze stellte den Spielstand recht schnell auf 5:2. Großenheidorn, die in eigener Halle mit Kunstharz spielen, kam erst nach zehn Minuten wirklich ins Spiel.

Uetze stellte in der Defensive immer wieder die schnellen Außen in den Mittelblock, wodurch die Gäste gezwungen waren, die Angriffe über außen abzuschließen. Mit der Hereinnahme Dennis Jünemanns in den Rückraum kippte das Spiel nach 15 Minuten zu Gunsten der Gastgeber. Die Angriffe wurden zielstrebiger und vor allem undurchschaubarer.

Nach 25 Minuten stand ein 15:11 auf der Anzeigetafel, was zu diesem Zeitpunkt mehr als verdient war. Ein Tor hätte sogar noch dazukommen können. Ein vermeintliches Tor von Jonas Wietfeld wurde von den Schiedsrichtern jedoch aberkannt, da der Ball oben durch das Netz durchgeflogen war. Den Spielleitern war allerdings kein Vorwurf zu machen.

Die Reparaturpause nutzte Uetze für weitere Absprachen und konnte durch eine gute Chancenverwertung zur Pause sogar mit 19:14 davonziehen.

Nach der Halbzeit begann Uetze nervös, was in drei aufeinanderfolgenden Ballverlusten in der Offensive resultierte. Großenheidorn wusste gegen den starken Uetzer Mittelblock jedoch weiterhin kein Mittel. Der Abstand hielt sich in der Folge konstant bei fünf Toren, bis Jonas Wietfeld sich nach 40 Spielminuten ein Herz nahm und den Ball zweimal hintereinander ansatzlos unter die Latte schmetterte (27:20).

Es sah nach einem entspannten Nachmittag für die Uetzer aus, bis Jan-Wilhelm Wietfeld von den Schiedsrichtern wegen vermeintlicher Tätigkeit die rote Karte gezeigt bekam. Die Angst vor einem Uetzer Einbruch war auf der Tribüne klar zu spüren.

Die Jungs auf der Platte interessierte das Befinden der Zuschauer aber herzlich wenig. Durch vier Uetzer Tore hintereinander, darunter ein fantastischer Kempa von Philipp Lackinger nach langem Ball aus der eigenen Hälfte, war die letzte Gegenwehr der Gäste gebrochen. Zu stark war die Uetzer Defensive an diesem Tag.

Der Rest des Spiels war von weiteren sehenswerten Toren geprägt, wobei vor allem Kreisläufer Niklas Benefeldt und Philipp Lackinger ein harmonisches Duo abgaben. Lackinger war es dann auch, der das 40. Tor für die Uetzer warf. Die beiden abschließenden Tore der Gäste hatten nur noch kosmetischen Charakter.

Coach Julian Winkel, der das Spiel mit einigen taktischen Kniffen gut im Griff behielt, sagte nach dem Spiel: „Als Aufsteiger so eine Saison zu spielen muss uns erstmal einer nachmachen. Auch wenn wir jetzt scheinbar sicher sind, erwarte ich von den Jungs in den letzten drei Spielen Vollgas.“ Philipp Lackinger, Schütze des goldenen 40. Tores stellte ebenfalls Forderungen ans Team: „Klar war das heute geil und gut für‘s Selbstbewusstsein. Aber wir wären nicht Uetze, wenn wir uns jetzt in den letzten drei Spielen die Eier schaukeln würden. Und jetzt muss ich mal eine Kasten für das 40. Tor holen.“

Mit dem 40:29 gegen den Tabellennachbarn minimierte Uetze die Chance auf einen Abstieg auf einen Wert im Promillebereich. Bei drei ausstehenden Spielen steht Uetze als Sechster mit sechs Punkten vor dem 13. Tabellenplatz. Selbst wenn drei Mannschaften absteigen würden, könnte Uetze höchstens noch theoretisch auf den 12. Platz rutschen, wenn Rinteln bei gleichzeitigen Uetzer Niederlagen alle drei Spiele für sich entscheidet.

Kommende Woche kann Uetze in Anderten am Sonntag auch theoretisch alles klar machen. Die Hannoveraner stehen mit nur zwei Punkten vor Uetze, was einen zusätzlichen Ansporn geben dürfte. Das nächste Heimspiel steht dann am 05. Mai an, wenn es gegen Herrenhausen-Stöcken geht. Dieses Spiel bildet übrigens den Saisonabschluss, es gibt Gegrilltes und Bier vom Fass.

Ein besonderer Glückwunsch geht an die 1. Damen, die ihr Auswärtsspiel in Laatzen heute ebenfalls gewinnen konnten.

Es spielten:

Jonas Wietfeld (6 Tore), Marten Liefke (5), Jan-Wilhelm Wietfeld (4), Niklas Benefeldt (4), Thorben Wietfeld (4/2 Siebenmeter), Wilko Margraf (4), Maximilian Kelpe (3), Philipp Lackinger (3), Kai Wietfeld (3), Dennis Jünemann (2), Hendrik Harms (2) - Christian Jäger, Marco Pagel, Daniel Lüddecke (alle TW).

 

Tags