Der VfL Uetze Handball informiert, dass ein absolutes Haftmittelverbot in den Uetzer Sporthallen besteht!
Twitter - VfL Uetze HandballTwitter - VfL Uetze HandballFacebook - VfL Uetze HandballFacebook - VfL Uetze Handball
Du bist hier: VfL Uetze Handball/VfL verliert das Derby in letzter Sekunde

VfL verliert das Derby in letzter Sekunde

Am vergangenen Wochenende fand das Gemeindederby zwischen dem VfL Uetze und dem TSV Friesen Hänigsen vor atemberaubender Kulisse statt. Noch im Hinspiel konnte der VfL das Derby für sich entscheiden. Die Tabellenplatzierung beider Mannschaften ließ viel versprechen, Uetze belegte bis dato den zweiten Tabellenplatz und die Friesen standen in unmittelbarer Schlagdistanz auf Platz 3. Im fachkundigen Expertentum wird dieser Umstand mit 6-Punkte-Spiel beschrieben.

Das Spiel begann zunächst besser für die Gäste aus Hänigsen. Nach einigen vergebenen Chancen beider Teams setzten sich die Friesen mit 3:6 ab. Der VfL ließ sich davon jedoch keineswegs beeindrucken. Die Abwehr kam immer besser ins Spiel und so wurde den Gästen jegliche Torchance erschwert. Der VfL glich zum 6:6 aus. Doch das war noch nicht alles, was der VfL zu bieten hatte. Die Friesen bissen sich zunächst an der Uetzer Abwehr fest und hatten wenige Ideen, erfolgreich zum Torabschluss zu gelangen. Der VfL baute seine Führung über 11:8 auf 14:10 aus. Eine leichte Schwächephase zum Ende der ersten Halbzeit ließ die Friesen aber wieder ins Spiel kommen. Die Mannschaften trennten sich mit einem 15:14-Spielstand in die Halbzeitpause.

Coach Susi Schaper war zwar zufrieden mit der Leistung aus den ersten 20 Minuten. Die letzten zehn Minuten der ersten Halbzeit hätten so aber nicht sein müssen. "Zu einfach eingefangene Tore und zu viele verlorene Bälle im Angriff. Wir müssen an die ersten 20 Minuten anknüpfen", erklärte die Trainerin nach dem Spiel. Mit neu gesammelter Energie ging es in den zweiten Durchgang. In der zweiten Halbzeit konnte sich keines der beiden Teams sichtlich absetzen. Hierfür war auch die starke Leistung der beiden Uetzer Torwärte verantwortlich. Die Führungen wechselten sehr häufig (18:17, 18:19, 20:19, 22:23). Vorangepeitscht vom überragenden Publikum wollte sich jede Mannschaft die wichtigen zwei Punkte erarbeiten. Noch fünf Minuten vor Spielende führten die Gäste mit 23:25. Ein unaufhaltbarer Alexander Nahtz sorgte für zu einfache Tore für die Friesen. Der wurfstärkste Uetzer Thorben Wietfeld scheiterte in dieser Phase am neu eingewechselten Torwart Tim Schreiber. Doch die Blau-Weißen gaben nicht auf und glichen in der letzten Spielminute zum 26:26 aus. Nun passierte das, was nicht hätte sein sollen. 10 Sekunden vor Abpfiff kassierte der VfL noch ein Gegentor. Bei dem schnellen Angriff nach vorne wurde ein Uetzer Spieler gefoult und es gab Freiwurf plus fünf Sekunden auf der Uhr. Der VfL setzte den Ball knapp neben das Tor und musste sich nach einem sehr engen Kopf-an-Kopf-Rennen mit 26:27 geschlagen geben. Dieses faire Spiel hätte eigentlich keinen Sieger verdient.

Der Dank geht hier noch einmal an das Publikum. Die Mannschaft ist immer wieder begeistert, wie viele Handballbegeisterte es in dieser Gemeinde gibt. Dieses Gemeindederby ist bis über die Regionsgrenzen wegen des großen Publikums bekannt. Vielen Dank an alle Unterstützer.

Es spielten: Thorben Wietfeld (11), Dennis Jünemann (3), Marten Liefke (3), Philipp Lackinger (2), Hendrik Harms (2), Niklas Benefeldt (1), Maximilian Kelpe (1), Jonas Wietfeld (1), Jan Fischer (1), Jan Wietfeld (1), Wilko Margraf, Torben Schnell, Christian Jäger (TW), Marco Pagel (TW)

Tags