Der VfL Uetze Handball informiert, dass ein absolutes Haftmittelverbot in den Uetzer Sporthallen besteht!
Twitter - VfL Uetze HandballTwitter - VfL Uetze HandballFacebook - VfL Uetze HandballFacebook - VfL Uetze Handball
Du bist hier: VfL Uetze Handball/Zäher Heimerfolg

Zäher Heimerfolg

Am heutigen Sonntag empfing die 1.Herren des VfL Uetze die Gäste aus Bothfeld. Mit dem TuS Bothfeld 04 kam ein direkter Konkurrent an die Fuhse. Beide Mannschaften standen vor der Partie punktgleich mit 4:8 Punkten kurz vor den Abstiegsrängen. Somit stand schon vor der Partie fest, dass es für beide Mannschaften um Alles gehen wird. Pünktlich um 15 Uhr wurde die Partie durch die beiden Unparteiischen angepfiffen.

Die Anfangsphase im Uetzer Angriffsspiel wurde überschattet durch drei Ballverluste in Folge. Der VfL ging in der 65. Spielsekunde mit 0:1 in Rückstand. Erst nach knapp viereinhalb Minuten gelang den Hausherren der Ausgleich. Doch auch in den Folgeminuten kam die Uetzer Riege nicht ins dynamische Angriffsspiel. Auf den Rückraumpositionen wurde zu dicht auf der gegnerischen Abwehr gestanden, sodass diese keine großen Herausforderungen hatten, die Würfe des VfL zu verhindern. Der TuS setzte sich bis zur 16. Spielminute mit 3:6 ab. In einer bis dahin weniger torreichen Partie konnten die Blau-Weißen aber den Rückstand in der 19. Spielminute ausgleichen (7:7). Immer dann, wenn mit Dynamik agiert wurde, wurde die gegnerische Abwehr vor Herausforderungen gestellt und der Torerfolg für die Hausherren war die Folge. Das Spiel war bis zur Halbzeit definitiv keine landesligawürdige Leistung. So trennten sich beide Teams mit einem 10:11 Halbzeitstand für den TuS in die Halbzeitpause. Das Trainerduo Winkel und Jördens sprach die Probleme im Uetzer Spiel an. Im Angriff fehlte es den Beiden an der Laufbereitschaft ohne Ball. Es werde zu dicht auf der Abwehr gestanden und die Außenspieler werden im Spiel nicht mit einbezogen, so das Duo. Wir müssen mit mehr Druck auf die Nahtstellen gehen, die Kreisläufer müssen sich anbieten und dann kommt der Raum ganz alleine, fügten sie ihren Worten noch hinzu. Des Weiteren wurde eine Umstellung auf den Rückraumpositionen vorgenommen. Mit zweikampfstarken und dynamischen Spielern im Rückraum sollte mehr Dynamik ins Spiel gebracht werden. Am Anfang der zweiten Halbzeit waren die Gäste jedoch wacher als die Gastgeber. Zwei Tore in Folge sorgten für einen 10:13 Rückstand. Bothfeld konnte diese Führung bis zur 38. Spielminute behaupten (13:16). Binnen weniger Sekunden verkürzten Jonas Wietfeld und Dominique Gallathe auf 15:16. Ab nun an war es ein Spiel auf Augenhöhe. Beim 17:17 in der 41. Spielminute wussten die Fuhsedörfler, dass in diesem Spiel auf jeden Fall etwas Zählbares drin ist. Auch ein Doppelschlag des TuS zum 17:19 ließ die Uetzer nicht abschütteln. In der Abwehr konnten einige Torwürfe der Gäste entschärft werden und der VfL glich 3 Minuten später wieder aus (19:19). Fortan konnte die Uetzer Riege auch im Angriffsspiel mehr Dominanz ausüben und in der 48. Spielminute letztendlich verdient mit 21:20 in Führung gehen. Die Gastgeber spielten in der Schlussphase effizienter als der direkte Konkurrent und so wurde der Vorsprung bis zur 59. Spielminute auf 27:23 ausgebaut. Am Ende gelang den Gästen noch der Ehrentreffer zum 27:24 Endstand. Abschließend ist zu sagen, dass beide Mannschaften nicht den besten Handball gezeigt haben. Die Anspannung, aufgrund der Tabellenplatzierung, war definitiv bei beiden Mannschaften merkbar. Keines der beiden Teams wollte sich Fehler erlauben. Doch gerade dies führte zu unnötigen technischen Fehlern. Am Ende gewinnt der VfL verdient und kann sich somit ein wenig von den Abstiegsrängen absetzen. Der TuS rutschte nach dieser Niederlage auf einen direkten Abstiegsplatz. Am kommenden Samstag muss die 1.Herren zu der Oberligavertretung der SG Börde Handball. Hier ist noch eine Rechnung aus der Regionsoberligasaison zu begleichen.

Es spielten: Philipp Lackinger (8), Jonas Wietfeld (5), Dominique Gallathe (4), Marten Liefke (3), Niklas Benefeldt (3), Dennis Jünemann (2), Torben Schnell (1), Wilko Margraf (1), Jan Wietfeld, Kai Wietfeld, Daniel Lüddecke (TW), Sören Hoffmann (TW)

 

Tags